Regionale Partnerschaft
im sozialen und ökologischen Bereich

Kooperation mit Rundholzverarbeitenden Betrieben, um sich in der Produktion spezialisieren und am Markt gemeinsam auftreten zu können:

 

Ehrengruber - Reviereinrichtungen

Reviereinrichtungen sind in unseren Breiten einer der wichtigsten Bestandteile für die zeitgemäße Jagdausübung. Zugleich sind sie aber auch ein fixer Bestandteil unserer Kulturlandschaft. Für den nichtjagenden Naturfreund reduziert sich die Jagd meist auf das Sichtbare und hier stellen Reviereinrichtungen quasi die Visitenkarte eines jeden Reviers dar.
Daraus ergibt sich ein hohes Maß an Verantwortung für die Jäger und Revierinhaber in Bezug auf den Zustand und das Aussehen ihrerer Reviere.

Die Firma Ehrengruber als Produzent von Reviereinrichtungen legt großen Wert auf das Thema Sicherheit. Die Produkte sind hundertprozent österreichische Handarbeit. Das verwendete Holz stammt ausschließlich aus österreichischen und bayrischen Wäldern.

Der hohe Qualitätsstandard und die zum größten Teil über hundertfache, langjährige Praxiserfahrung der Produkte machen die Firma Ehrengruber zur ersten Adresse und zum kompetenten Partner in Sachen Reviereinrichtungen.





ALOM Böhmerwaldwerkstatt

Die Böhmerwaldwerkstatt mit angeschlossenem Jugendgästehaus ist ein Betrieb des Vereins Arbeiten und Lernen oberes Mühlviertel, kurz ALOM. Seit 1989 gibt es die Böhmerwaldwerkstatt. Gegründet mit dem Ziel, Menschen die eine längere Zeit der Arbeitslosigkeit hinter sich haben, beim Wiedereinstieg in die Arbeitswelt Hilfen anzubieten. Erreicht wird dieses Ziel durch die Zusammenarbeit der 20 TeilnehmerInnen mit FacharbeiterInnen und SozialarbeiterInnen. Es wird versucht, auf die Probleme des Einzelnen einzugehen und individuelle Hilfen anzubieten. Unterstützt wird die Böhmerwaldwerkstatt mit Mitteln des Arbeitsmarktservice, des Landes Oberösterreich und des Europäischen Sozialfonds.

Rundholz für Wander- und Langlaufnetze

Im Laufe des Bestehens hat die Böhmerwaldwerkstatt mehr als 1.500 km Wanderwege angelegt. Gravieren von Schildern, Anlegen der Wege und auch die anschließende Pflege gehören zu diesen Arbeitsbereich. Für die Wanderwegregionen Böhmerwald, Donau-Ameisberg und die 10-Tälerregion wurden für die Pflöcke, auf denen die Schilder, Infotafeln oder Übersichtskarten angebracht werden, ausschließlich Rundholzprodukte der Böhmerwald-Holz Genossenschaft verwendet.

Auch jetzt im Rahmen der Wanderwegwartungen werden größere Mengen der Pflöcke von den Gemeinden bzw. von den ALOM Mitarbeitern ausgetauscht. Im letzten Jahr wurden größere Lieferungen nach Niederösterreich (Wanderregionen March-Thaya-Auen und Dreiländereck) abgewickelt. Die Pflöcke werden von ALOM zugespitzt und angebrannt, oder zu Gestellen für Infotafeln verarbeitet. Für die Gemeinden und Tourismusverbände werden auch Wanderwegbrücken, Loipenbrücken, Aufstiegshilfen und Geländer errichtet, wobei auch für diese Produktpalette Rundholzer der Böhmerwald-Holz eGen verwendet werden.

Rundholz für Privatkunden

Auch für Privatkunden wird Rundholz weiterverarbeitet: Rundholzbänke und -Tische, Gartenzäune und Abfallbehälter. Zudem finden die Pflöcke bei der Beschilderung von Gaststätten, Spielplätzen und dergleichen Verwendung. Größere Mengen wurden im letzten Jahr zugespitzt und angebrannt weiterverkauft (so beispielsweise auch zur Sicherung von Schipisten am Hochficht).

Sonstige Tätigkeitsfelder

Tischlerei
Schwerpunkt der Arbeit ist die Ablaugung und Restaurierung von alten Möbeln sowie die Erzeugung von Kleinmöbeln.

Jugendgästehaus
Seit Februar 1999 betreibt die Böhmerwaldwerkstatt auch ein Jugendgästehaus in Ulrichsberg mit 34 Betten. Zum Jugendgästehaus gehört auch ein kleines Internetcafé.

Renovierung
Im Auftrag von Gemeinden und anderen öffentlichen Einrichtungen werden Gebäude renoviert, wobei vor allem Hilfsarbeiten für die bauausführenden Firmen geleistet werden.

Sonstige Arbeiten

In Gemeinden: Mithilfe im Bauhof, Müllabfuhr, Gestalten und Pflege von Freizeitanlagen; Mülltrennung beim Friedhof

  
 

Die Böhmerwaldwerkstatt wird gefördert durch Mittel der AMS-OÖ, der ESF und des Landes Oberösterreich